Bild: Justin, Flickr

Bild: Justin, Flickr

Von den Tiefen des kältesten arktischen Ozeans bis zu den höchsten Himalaya-Berggipfeln, durch eine nukleare Explosion oder ein ganzes Leben ohne Wasser haben sich diese erstaunlichen Tiere an die grizzigsten Bedingungen der Natur angepasst!



Schau mal!



1. Der rote Borkenkäfer

Bild: Treegrow über Flickr

Bild: Treegrow über Flickr

Diese Tiere können Temperaturen bis zu -238 Grad Fahrenheit standhalten!

Red Flat Bark Beetles sind ein halbes Zoll lange arktische Ureinwohner, die normalerweise unter der Rinde von Bäumen leben.



Im Winter sind sie in der Lage, mit extremer Kälte umzugehen, indem sie 30-40% ihres Körperwassers ausstoßen und den Rest mit Frostschutzproteinen zwischen ihren Zellmembranen zurückhalten.

2. Die Känguru-Ratte

Bild: Wikimedia

Bild: Wikimedia

Diese anpassungsfähigen Nagetiere können ihr ganzes Leben ohne Wasser verbringen!

Känguru-Ratten leben in trockenen, sandigen Lebensräumen und ernähren sich hauptsächlich von Samen.



Sie überleben aufgrund der Fähigkeit ihres natürlichen Stoffwechsels, ihr eigenes Wasser während des Abbaus von Lebensmitteln zu erhalten. Sie sind die ultimativen Wasserschützer der Natur.

3. Die Himalaya-springende Spinne

Bild: Facebook

Bild: Facebook

Das höchste lebende Tier der Welt!

Diese robuste Spinnenart lebt in einer Höhe von durchschnittlich 22.000 Fuß an den Hängen des Himalaya-Gebirges.

Sie bewohnen felsige Risse und Spalten und können sich hoch in die Luft treiben, um Insektenbeute zu fangen und zu fressen, die von starken Winden am Berghang in die Luft gesprengt wird.

4. Die Kakerlake

Bild: Hans Pama, Flickr

Bild: Hans Pama, Flickr

Diese übermütigen Kerle werden eine Atombombe überleben!

Nukleare Explosionen von mehr als 10.000 gemessenen Rads reichen aufgrund des langsameren Zyklus ihrer Zellen nicht aus, um eine Kakerlake auszuschalten.Außerdem können sie einen Monat ohne Essen, zwei Wochen ohne Wasser und sogar eine kurze Zeit ohne Kopf leben!

Als ob das nicht genug wäre, können Kakerlaken länger als 30 Minuten den Atem anhalten, was sie zu einem der extremsten Tiere der Welt macht.

5. Grönlandhai

Das Tier der kältesten Tiefen des Ozeans!

Diese Riesenhaie können bei Wassertemperaturen von 1-12 ° C überleben und haben die längste bekannte Lebensdauer aller Wirbeltierarten auf dem Planeten. Sie leben bis zu einem Durchschnittsalter von mehr als 500 Jahren!

Bild: NOAA, FlickrBild: NOAA, Flickr

Grönlandhaie leben in den tiefen Gewässern des Nordatlantiks und des Arktischen Ozeans in einer Höhe von etwa 300 Metern.

6. Halobacterium Halobium

Bild: Wikimedia

Bild: Wikimedia

Kann in den salzigsten Umgebungen überleben - zehnmal mehr Salz als Meerwasser - und ist ein Anwärter auf die Lebensform auf dem Mars!

Diese stabförmigen, aeroben Mikroorganismen kommen im Großen Salzsee, im Toten Meer und im Lago Magadi vor. Ihre Zellen sind in der Lage, einer übermäßigen Zerstörung durch ultraviolettes Licht zu widerstehen, einem Hauptgegner gegen Lebensformen auf dem Mars.

7. Waldfrosch

Bild: Wikimedia

Bild: Wikimedia

Diese Tiere können erfrieren - und buchstäblich wieder zum Leben erweckt werden!

Rana sylvaticakann bis zu Wochen mit leben mehr als zwei Drittel ihrer Körper gefroren und im Frühjahr ohne negative Auswirkungen wieder auftauen.

Diese Gefrier- / Auftauaktivität kann mehrmals im Verlauf eines einzelnen Winters durchgeführt werden und ist auf Zytoprotektiva zurückzuführen, die verhindern, dass die Froschzellen fest gefrieren.

8. Pompeji-Wurm

Bild: Wikimedia

Bild: Wikimedia

Tiere, die die heißesten Bedingungen der Erde überleben können!

Diese Würmer sind Extremophile, die in hydrothermalen Quellen in den Tiefen des Pazifischen Ozeans gedeihen.

Sie können Temperaturen bis zu 176 Grad Fahrenheit widerstehen. Diese Fähigkeit beruht auf einer Bakterienbedeckung um ihren Körper, die ihnen eine Art Isolierung bietet, die ihre Zellen schützt, die sonst durch die Hitze zerstört würden.

9. Wasserbär

Bild: Katexic, Flickr

Bild: Katexic, Flickr

Diese Tiere können die extremsten Bedingungen auf der Erde überleben - indem sie den Tod nachahmen und wieder zum Leben erwecken!

Tardigraden kommen fast überall auf der Erde vor und können fast alles überleben - Gefrieren, Sauerstoffmangel, Strahlung, Wassermangel und extreme Druckänderungen.

Ihre magische Anpassungsfähigkeit beruht auf einem Prozess, der aufgerufen wird Kryptobiose , was dazu führt, dass der Körper in Zeiten extremer Belastung den Tod nachahmt.