Bild: Kalifornische Blattnasenfledermaus, Joshua Tree National Park

In Teilen Südamerikas wurden neue Mitglieder der Familie der Blattnasenfledermäuse entdeckt- wegen anhaltenden regionalen Brandes vom Aussterben bedroht.



Moderne Blattnasenfledermäuse gehören zu einer ökologisch vielfältigen Familie(Phyllostomidae).Es sind kleine Kreaturen, die etwa einen Zoll bis einen halben Fuß lang sind und bis zu acht Unzen wiegen.



Blattnasenfledermäuse leben in Höhlen, Höhlen und Baumhöhlen in Teilen Mittel- und Südamerikas, die sich durch flache Gesichter und ungewöhnliche Nasenlappen auszeichnen.

Neue Blattnasenfledermaus in brennendem Lebensraum in Venezuela entdeckt. Bild über Mongabay

Zwei Gruppen von Fledermäusen, die zuvor unter 'Umfassend' aufgeführt warenSturnia lWitwenEs wurde festgestellt, dass es sich um eine vollständig getrennte Art handelt, die als synchronisiert bezeichnet wirdSturnia adrianae.Die Ergebnisse werden in der veröffentlicht TagebuchZootaxa .



Die neuen Arten werden in zwei Unterarten eingeteilt, die sich von anderen unterscheidenSturniaArten, die durch offensichtlichen sexuellen Dimorphismus hervorgehoben werden. Wissenschaftler sind zusammengebrochenSturnia adrianaein die größereS. a. adrianaeund kleinerS. a. CaripanaGruppen, die auf ihre endemischen Bereiche hinweisen.

S. a. Adrianae bewohnen neben Kolumbien ein weites Gebiet, einschließlich West- und Nord-Zentral-VenezuelaS. a. Caripanakommt nur in Teilen des nordöstlichen Venezuela vor.

Bild: Wikimedia Commons

Die Forscher schlagen ein IUCN-Ranking von Least Concern für die größere Verbreitung vorS. a. adrianaesind aber besorgt über die Erhaltung vonS. a. Caripana,und betrachten sie als eine gefährdete Spezies.

Die kleinere Unterart bleibt in einer Region bestehen, die stark von schweren Entwaldungspraktiken bedroht ist, einschließlich der traditionellen Vegetationsverbrennung, die von Landwirten durchgeführt wird, um Anbauflächen zu roden.



Diese Praxis ist destruktiv und oft notwendig, mit negativen Auswirkungen auf Fledermauslebensräume zusätzlich zum menschlichen Leben. Ausgiebiges Verbrennen führt häufig zu Erdrutschen sowie zur Kontamination nahegelegener Wasserquellen.

Jesús Molinari, Hauptautor der Studie, Mongabay gemeldet „Die Berge der Region haben sehr steile Hänge, die die Ausbreitung hochzerstörerischer Brände bergauf erleichtern. Es gibt auch eine unkontrollierte Ausweitung der Landwirtschaft im Hochland, die als Nationalparks zur Erhaltung der Wasserversorgung ausgewiesen wurde.

WATCH NEXT: Lion vs. Buffalo: Wenn Beute zurückschlägt