Bild: Chuck Holliday / Flickr

Sie haben wahrscheinlich schon von Zikaden gehört, den summenden Schwärmen lauter Insekten, die jeden Sommer auftauchen. Aber was ist mit ihren Raubtieren, den Zikadenmördern - kolossalen Wespen mit großen Kiefern und einem Appetit nur auf Zikaden?



Mit einem Namen wie 'Zikadenmörder' könnten Sie vermuten, dass diese Insekten besonders brutal sind, und Sie hätten Recht. Die großen Wespen, die technisch benannt sindSphecius schönund messen fast 2 cm lang, haben eine besonders intensive Jagdstrategie. Wie andere Parasitoidwespen Sie nutzen die Insekten als lebende Inkubatoren für ihre Jungen.



Kurz nach dem Schlüpfen graben weibliche Wespen kunstvolle Höhlen unter der Erde, um ihre Nester unterzubringen. Dann suchen sie aktiv Zikaden in Bäumen und zwischen hohen Sträuchern. Einmal entdeckt, ist das Spiel für die Zikade vorbei - der Mörder lähmt es mit einem schnellen Stich.

Der Mörder versucht dann, die hilflose Zikade zurück in ihren eigenen Bau zu fliegen, aber das Insekt hat ein totes Gewicht, manchmal zwei- bis dreimal so groß wie der Mörder. Die zähe Wespe kann nicht mit der zusätzlichen Fracht im Schlepptau fliegen, greift fest nach der Zikade und klettert stattdessen auf Bäume, um von den Gliedern zu springen und in Richtung ihrer Höhle zu gleiten. Die Affäre dauert mehrere Versuche über einen ganzen Tag.



Östliche Zikadenkillerwespe mit einer gelähmten Zikade. Bild: Bill Buchanan / USA. Fisch- und Wildtierservice

Als der Mörder endlich wieder in seinem Bau ist, legt er die gelähmte (aber sehr lebendige) Zikade in eine der vielen Brutkammern, die etwa 10 bis 20 Zoll unter der Erde liegen. Das Weibchen legt seine Eier für einen einfachen Zugang nahe an die Stichwunde der Zikade, versiegelt dann die Kammer mit Schmutz und begräbt die arme, zum Scheitern verurteilte Kreatur.

Ein bis zwei Tage später schlüpft das Ei und die Larve beginnt die hilflose Zikade zu verschlingen, die durch die offene Wunde eindringt. Sobald es satt ist, dreht es einen Kokon, um die Umwandlung in eine erwachsene Wespe zu beginnen.

Sobald sie das Erwachsenenalter erreicht haben, ist ihre Lebensdauer kurz. Zikadenmörder tauchen im Juli oder August auf und sterben normalerweise bis September aus. Und während ihre Zuchtstrategie rücksichtslos erscheint, müssen sie sich auch mit ihren eigenen Raubtieren auseinandersetzen, einschließlich Zimmermannsbienen und Samtameisen.



Während sie oft mit Hornissen verwechselt werden, sind die Wespen im Allgemeinen uninteressierte Menschen und reservieren stattdessen ihren Stich für die Lähmung von Beute - Sie müssen sich also keine Sorgen machen, wenn Sie auf eine stoßen. Außerdem halten diese Leute die Zikadenpopulation in Schach, was für die Bäume und Sträucher in Ihrem Garten von Vorteil ist.

NÄCHSTE UHR ANSEHEN:Wolfsspinne gegen Spinnenwespe